Und ab in die Ostsee! Scharbeutzer Anbadensause bei Super-Wetter

0
120
Zum Start sprangen alle freudig in die kalten Fluten - beim Anbaden am 2. Mai an der Ostsee © www.luebecker-bucht-ostsee.de

Som­mer-Son­ne, fri­sche Bri­se und bes­te Stim­mung: so war’s in Schar­beutz am ers­ten Sonn­tag im Mai. Auf dem Pro­gramm stand „Anba­den“, eine Tra­di­ti­on mit nicht immer so ange­neh­men Bedin­gun­gen. Aber dies­mal bewies Petrus ein per­fek­tes Timing. Vor­her ein biss­chen Regen, aber dann ver­zo­gen sich die Wol­ken und die Son­ne schal­te­te auf Som­mer. Und schon ging es los: Eini­ge hun­dert schau­lus­ti­ge Gäs­te feu­er­ten vom Strand aus die rund 100 Anba­den­den an, die sich in die 9 Grad kal­te Ost­see wag­ten und gemein­sam mit der Schar­beut­zer Bür­ger­meis­te­rin, Nep­tun und Nixen die Bade­sai­son in Schar­beutz eröffneten. 

Mit Mar­ching-Musik ab in die Ostsee!
Auf der Pro­me­na­de, direkt am Strand­zu­gang, hat­te das Restau­rant ‚DAS LEO‘ eine Cock­tail-Tafel auf­ge­baut, wo sich Besu­che­rin­nen und Besu­cher ein lecke­res Getränk aus­such­ten und sich dann mit direk­tem Blick auf das Bade-Spek­ta­kel ein schö­nes Plätz­chen such­ten. Um 13 Uhr begann die gro­ße Anba­den­sause mit Live-Musik und bes­ter Stim­mung. Die Matro­sen-Mar­ching-Band ‚maho­in‘ ver­ein­te sprit­zi­ges See­manns­garn mit bekann­ten Melo­dien aus Häfen die­ser Welt und unter­leg­te die­se mit stamp­fen­dem Beat und nor­di­scher Musi­ka­li­tät. Damit heiz­te sie nicht nur den gut 100 Anba­den­den ein, son­dern auch den rund 500 schau­lus­ti­gen Besu­che­rin­nen und Besu­chern, die das Spek­ta­kel lie­ber tro­cke­nen Fußes fei­er­ten. Mode­riert wur­de das Event von Don­ja Bassai von den ‚Küs­ten­la­dies Schar­beutz‘. Ein klei­ner Zug, ange­führt von Nep­tun und den Nixen sowie der Mar­ching-Band ‘maho­in‘, brach­te die Anba­den­den um 14 Uhr sprich­wört­lich auf Spur, und zwar von der Pro­me­na­de über den Strand direkt in die Ost­see­wel­len. Hier gab es kein Hal­ten mehr: unter lau­tem Gejauch­ze und Gejoh­le lie­fen die hart­ge­sot­te­nen Ost­see­fans in die seich­ten und noch emp­find­lich küh­len Wellen.

Nach dem Anba­den gab’s was zum Auf­wär­men und tol­le Goodies
Nach dem Sprung ins küh­le Nass gab es für alle Anba­den­den zum Auf­wär­men eine hei­ße Sup­pe, die kos­ten­frei von ‚DAS LEO‘ aus­ge­ge­ben wur­de; hier­bei war auch für eine vega­ne Vari­an­te gesorgt. Von Melit­ta gab es nach dem Anba­den in Ret­tin auch in Schar­beutz kos­ten­frei frisch gebrüh­ten Kaf­fee, ser­viert aus einer zur Kaf­fee­bar umfunk­tio­nier­ten, feu­er­ro­ten Ves­pa­car. Neben den kos­ten­frei­en Spei­sen und Geträn­ken konn­ten sich alle Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer nach dem Hüp­fer in die Ost­see zudem eine Urkun­de sowie einen Jute-Ruck­sack mit „Anba­den 2024“ - Auf­druck als Beloh­nung abho­len, die von der TALB kos­ten­frei aus­ge­ge­ben wur­den. Außer­dem ver­schenk­te die TALB zahl­rei­che Exem­pla­re eines natur­kund­li­chen Kar­ten­spiels, das im Rah­men eines För­der­pro­jek­tes ent­wi­ckelt wur­de und mit dem spie­le­risch Wis­sen über die Tier- und Pflan­zen­welt der Ost­see ver­mit­telt wird.

Mit vie­len gut gelaun­ten Gäs­ten und wei­te­rer Live-Musik ende­te das Schar­beut­zer Anba­den um 16.00 Uhr. Und dann setz­te der Regen wie­der ein - zum Glück nur kurz­fris­tig, denn mitt­ler­wei­le steht die Son­ne zuver­läs­sig auf dem Pro­gramm, und das Baden gehört zum frü­hen Strand­ver­gnü­gen in einem außer­ge­wöhn­lich war­men Mai.