Das war Weltklasse! Spannung bei den Beachvolleyball-Meisterschaften

0
707
Ludwig, Walkenhorst, Timmendorfer Strand; Deutsche smart Beachvolleyball Meisterschaften 2016 (© HOCH ZWEI)

Sport, Spiel, Span­nung am Tim­men­dor­fer Strand: dicht gedrängt saßen die Zuschau­er beim Kampf um den deut­schen WM-Titel der Beach­vol­ley­ball-Meis­ter­schaf­ten vom 8. bis 11. Sep­tem­ber in der Ahmann-Hager-Are­na bei der See­brü­cke. Rund 8000 Fans umring­ten das Spiel­feld, um die „Gol­den Girls“ Lau­ra Lud­wig und Kira Wal­ken­horst zu erle­ben und sich vom Klas­se-End­spiel der Her­ren begeis­tern zu las­sen. Sprech­chö­re, La-Ola-Wel­len, Jubel und Bei­fall für den tol­len Ein­satz der Spie­ler.

Das war krass“, kom­men­tier­te Kira Wal­ken­horst kurz, knapp und ziem­lich erschöpft den Kampf um den Sieg. Tat­säch­lich hat­ten es Chan­tal Laboureur und Julia Sude den „Gol­den Girls“ nicht leicht gemacht: mit 22:20, 23:21 sieg­ten die Titel­ver­tei­di­ge­rin­nen über die New­co­mer - hoch­klas­sig, span­nend, qua­li­ta­tiv sogar bes­ser als beim Rio-Fina­le, bei dem sie Gold für Deutsch­land hol­ten. Ein Kri­mi, befeu­ert von begeis­ter­ten Fans in der rap­pel­vol­len Ahmann-Hager-Are­na am Tim­men­dor­fer Strand. „Es war mit Abstand das bes­te Frau­en-Spiel, das ich je gese­hen habe“, lob­te Tou­r­or­ga­ni­sa­tor Frank Mack­eroth - und er muss es wis­sen, ist er doch seit der ers­ten Stun­de in Tim­men­dorf dabei.

Es ist wirk­lich schön, dass es hier in Tim­men­dor­fer Strand jedes Jahr aufs Neue so voll wird. Schön, dass ihr alle da wart und uns unter­stützt und ange­feu­ert habt“, bedank­te sich Lau­ra Lud­wig bei der anschlie­ßen­den Pres­se­kon­fe­renz. „Wir haben vie­le gute Frau­en­teams hier in Deutsch­land. Aber wir haben uns in den letz­ten vier Jah­ren immer durch­ge­kämpft, und das haben wir auch jetzt wie­der geschafft“, ergänz­te Kira Wal­ken­horst. Als Sie­ger­prä­mie war­tet auf die Deut­schen Meis­te­rin­nen 2016 ein nagel­neu­er „smart fort­wo“. Außer­dem wur­de das Duo zum zwei­ten Ägyp­ten-Cham­pi­ons-Cup am 14. und 15. Janu­ar 2017 nach El Gou­na ein­ge­la­den, an dem alle Sie­ger der dies­jäh­ri­gen smart beach tour sowie die Natio­nal­teams teil­neh­men wer­den. Mit einem „Ball of Fame“ bedank­te sich der Deut­sche Vol­ley­ball-Ver­band bei den Olym­pia­sie­ge­rin­nen; er wird dem Exem­plar, das 2012 für Juli­us Brink und Jonas Recker­mann gefer­tigt wur­de, auf dem See­brü­cken­vor­platz ein­ge­las­sen.

Auf­grund ihrer sen­sa­tio­nel­len Vor­stel­lung im End­spiel wur­de Block­spie­le­rin Wal­ken­horst im Rah­men der Sie­ger­eh­rung zudem den Sport Bild Award als MVP von Jonas Recker­mann über­reicht-Im Rah­men des ers­ten Final­tags wur­den am Sams­tag auch die Beach-Vol­ley­bal­ler des Jah­res geehrt. Die frisch gekür­ten Deut­schen Meis­te­rin­nen und Olym­pia­sie­ge­rin­nen Lau­ra Lud­wig und Kira Wal­ken­horst tra­gen nun bei­de die­sen Titel. Bei den Män­nern freu­te sich Lars Flüg­gen über die Aus­zeich­nung, die von Klaus Wege­ner und Felix Mei­ning­haus vom Vol­ley­ball-Maga­zin über­reicht wur­de.

Um die Bron­ze­me­dail­le kämpf­ten die Olym­pio­nikin­nen Kar­la Borger/Britta Büt­he (MTV Stutt­gart) und Mela­nie Gernert/Tatjana Zau­tys (VCO Berlin/SV Win­nen­den Kutz­kam­boo), die ihre erfolg­rei­che Sai­son auf der smart beach tour 2016 bereits mit dem Halb­fin­an­lein­zug krön­ten. Nach einem span­nen­den 2:0-Erfolg und dem Gewinn der Bron­ze­me­dail­le gaben die Stutt­gar­te­rin­nen sicht­lich bewegt das Ende ihrer gemein­sa­men Kar­rie­re bekannt. „Vor dem Spiel sind eini­ge Trä­nen geflos­sen. Wir haben gemein­sam so viel erlebt, konn­ten an den Olym­pi­schen Spie­len teil­neh­men und gewin­nen hier in Tim­men­dor­fer Strand Bron­ze. Wahn­sinn“, resü­mier­te Brit­ta Büt­he die gemein­sa­men Jah­re. Rich­tig Abschied wol­len die bei­den Sil­ves­ter fei­ern, gemein­sam eine Ski­hüt­te in Frank­reich mie­ten und die Zeit mit­ein­an­der noch ein­mal genie­ßen.

Bei den Män­nern sicher­ten sich Mar­kus Böcker­mann und Lars Flüg­gen (Club an der Als­ter) den ers­ten Platz im Halb­fi­na­le. Im Vier­tel­fi­na­le setz­ten sich die Olym­pio­ni­ken mit 2:0 gegen Jona­than Erdmann/Thomas Kacz­m­na­rek (VCO Berlin/BR Vol­leys) durch. Am Sams­tag­nach­mit­tag tra­fen David und Ben­net Ponie­waz (KMTV Ega­les Kiel) auf Natio­nal­spie­ler Kay Maty­sik (VCO Ber­lin), der bei der DM mit Alex­an­der Wal­ken­horst (Schwarz-Weiß-Essen) antrat. Im Fina­le ris­sen Mar­kus Böckermann/Lars Flüg­gen und Jona­than Erdmann/Thomas Kacz­ma­rekt das Publi­kum mit einer umkämpf­ten Par­tie und Klas­se-Ball­wech­seln von den Sit­zen. Nach drei spek­ta­ku­lä­ren Sät­zen stan­den die Olym­pio­ni­ken Böckermann/Flüggen schließ­lich als neue Deut­sche Meis­ter fest. Für Böcker­mann, der bereits 2013 in Tim­men­dor­fer Strand ganz oben auf dem Podest stand, war es bereits der zwei­te DM-Titel sei­ner Kar­rie­re. Zudem wur­de er nach der Par­tie von Jonas Recker­mann mit dem Sport Bild Award als MVP geehrt. „Es war ein sen­sa­tio­nel­les und total emo­tio­na­les Jahr für uns mit der Olym­pia­qua­li­fi­ka­ti­on und jetzt die­sem tol­len Abschluss“, erklär­te Flüg­gen bei der anschlie­ßen­den Pres­se­kon­fe­renz. Genau wie die Deut­schen Meis­te­rin­nen am Sams­tag erhiel­ten auch Böckermann/Flüggen einen smart fort­wo als Sieg­prä­mie und wur­den zum Ägyp­ten Cham­pi­ons Cup 2017 ein­ge­la­den.

Die­se Beach­vol­ley­ball-Meis­ter­schaf­ten wer­den uns lan­ge in Erin­ne­rung blei­ben“, schwär­men die Zuschau­er: Son­ne pur, sport­li­che Span­nung und eine tol­le Stim­mung begeis­ter­ten an den drei Spiel­ta­gen rund 70.000 Zuschau­er an der Tim­men­dor­fer See­brü­cke.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here