Es gibt wieder Neues von der Küste

0
4601

Irene ReineckeMoin, lie­be Lese­rin­nen und Leser!

Das war ein Schock für vie­le Unter­neh­men an der Ost­see­küs­te: Ein Lock­down in der Vor­weih­nachts­zeit - so etwas hät­ten wir uns noch vor einem Jahr nicht (alb)träumen las­sen.
Nun sind die Hotels und Restau­rants erst ein­mal geschlos­sen, Tou­ris­ten nicht vor Ort. Nur jene, die in den Ost­see­bä­dern eine Woh­nung besit­zen, kön­nen sich glück­lich schät­zen. Sie dür­fen all das genie­ßen, was oft­mals im Tru­bel unter­geht: erhol­sa­me Ruhe, Aus­flü­ge in die Natur, und die beson­de­re Aus­strah­lung der vor­weih­nacht­lich geschmück­ten Pro­me­na­den und Ein­kaufs­mei­len. Tim­men­dor­fer Strand strahlt wie all die Jah­re zuvor: das „Alte Rat­haus“ ist roman­tisch beleuch­tet, die Bäu­me zie­ren klei­ne LED-Lich­ter, und über­all fin­det man „Licht­bli­cke“ in der Dun­kel­heit. Auf einen Licht­blick hof­fen die Tim­men­dor­fer auch für die Haupt­rol­le in der Gemein­de: Bür­ger­meis­ter Robert Wag­ner ist der­zeit beur­laubt, soll nach dem Wil­len eini­ge Poli­ti­ker und Bür­ger am 22. Novem­ber in einem offi­zi­ell geneh­mig­ten Ver­fah­ren abge­wählt oder im Amt bestä­tigt wer­den. Ein NEIN wür­de bedeu­ten, dass er im Amt bleibt und man neue Wege der Ver­stän­di­gung suchen müss­te, bei einem JA wäre Tim­men­dor­fer Strand erst ein­mal ohne Bürgermeister*in… bis sich wie­der ein Kan­di­dat oder eine Kan­di­da­tin auf­stel­len lässt. „Das wird span­nend“, mei­nen die Ein­woh­ner. Im aktu­el­len Strand­blick kom­men bei­de Par­tei­en zu Wort.
Ansons­ten soll­te es erst ein­ma ruhig blei­ben. Ver­an­stal­tun­gen sind gestri­chen, somit alle, die davon leben und uns mit ihrer ­Musik, ihren Auf­trit­ten, der beson­de­ren Stim­mung begeis­tert haben, erst ein­mal arbeits­los. „Ohne Kunst wird’s still“ lau­tet das Mot­to einer Initia­ti­ve, die sich für eine bes­se­re Unter­stüt­zung der Solo-Künst­ler und all jener, die von Ver­an­stal­tun­gen leben, enga­giert.
Wir hof­fen, dass der Pan­de­mie-Spuk bald vor­bei ist und wir end­lich mal wie­der mit­ein­an­der fei­ern und ­genie­ßen kön­nen. Bis dahin bie­ten uns eini­ge Restau­rants die tra­di­tio­nel­le Mar­tins-Gans dies­mal sogar „to Go“ - ein Genuss, den man sich gön­nen soll­te. In die­sem Sin­ne: Guten Appe­tit und viel Spaß beim Lesen! Mehr Infos im aktu­el­len Strand­blick.