Hurra! Die Beach Boys holen sich den Meistertitel

0
1660
Riesenjubel in der Timmendorfer Eishalle: die Beach Boys holten sich den Eishockey-Meisterpokal

Jubel, Bei­fall, Bier in Strö­men: 1308 Fans fei­er­ten am Sams­tag in der Tim­men­dor­fer Eis­hal­le den bra­vou­rö­sen Sieg ihrer Mann­schaft. Mit 6:4 gegen die Ros­tock Piran­has hol­ten sich die Beach Boys die Meis­ter­schaft in der Eis­ho­ckey-Ober­li­ga-Nord. Eine Sen­sa­ti­on, die gebüh­rend gefei­ert wur­de. Da tanz­ten die Stars ver­zückt übers Eis, da schmiss ich die gan­ze Mann­schaft ein­fach hin, rund um den Pokal, für den die Jungs so gekämpft hat­ten.

Kein Zwei­fel: die Piran­has gaben eben­falls alles, aber schließ­lich muss­ten sie sich nach den Tref­fern von Jeff Maro­ne­se, Ken­neth Schna­bel, Thor­ben Sag­gau und Sla­wa Kou­ben­ski geschla­gen geben. Der Weg an die Spit­ze war gar nicht so leicht - aber die Form der Beach Boys zeig­te schon zu Jah­res­be­ginn steil nach oben. Am Frei­tag, den 18. Janu­ar, spiel­ten die Tim­men­dor­fer im letz­ten Heim­spiel der Vor­run­de bereits gegen die Piran­has. Die Raub­fi­sche aus Meck­len­burg gel­ten seit jeher als das Maß aller Din­ge in der Ober­li­ga Nord. Aber bei den Ros­tock Piran­has war zum Ende der Vor­run­de der Wurm drin. Drei der letz­ten vier Spie­le wur­den ver­lo­ren, zuletzt gab es ein pein­li­ches 2:8 vor hei­mi­scher Kulis­se gegen Bre­men. Zu allem Über­fluss bekam der slo­wa­ki­sche Top­stür­mer Karol Bar­ta­nus einen Stock­stich in die Leis­te und zog sich eine star­ke Leis­ten­zer­rung zu.

Dass die Beach-Boys letzt­lich in der Meis­ter­run­de sieg­ten, gilt den­noch als ange­neh­me Über­ra­schung. „Als ich am 6. Janu­ar hier ankam und von der Meis­ter­schaft sprach, haben mich eini­ge Leu­te belä­chelt“, erzähl­te Trai­ner Sven Gösch. „Denen zei­ge ich jetzt den Pokal.“ Dann folg­te eine Sie­ges­fei­er, die Geschich­te machen wird im eis­ho­ckey­be­geis­ter­ten Tim­men­dor­fer Strand. „Das ist die geils­te Mann­schaft, mit der man spie­len kann“, jubel­te Kapi­tän Mar­cus Krütz­feld - und die Fans jubel­ten mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here