Man sieht nur mit dem Herzen gut: Der Kleine Prinz auf Lübecker Bühne

0
46
Seine abenteuerliche Reise fasziniert Kinder und Erwachsene seit Jahrzehnten:
Seine abenteuerliche Reise fasziniert Kinder und Erwachsene seit Jahrzehnten: "Der Kleine Prinz" kommt am 17. Januar in die Lübecker MuK

Sei­ne Geschich­te hat etli­che tau­send Kin­der und Erwach­se­ne fas­zi­niert. „Der Klei­ne Prinz“ von Antoi­ne de Saint-Exu­pé­ry gilt als das welt­weit meist­ver­kauf­te Werk gleich nach der Bibel. Nun kommt die Geschich­te als Musi­cal auf die Büh­ne. Debo­rah Sas­son und Jochen Saut­ter haben es auf anrüh­ren­de, fas­zi­nie­ren­de Art bear­bei­tet, mit gigan­ti­schem Büh­nen­bild und Live-Orchs­ter. Urauf­füh­rung ist am 17. Janu­ar um 20.00 Uhr in der Lübe­cker MuK (Musik- und Kon­gress­hal­le).

Saint-Exu­pé­ry erzählt die traum­haf­te Geschich­te eines Prin­zen, der von einem fer­nen Stern kom­mend, hier auf der Erde den Men­schen nur schein­bar ein­fa­che Fra­gen stellt. Fra­gen, die uns alle betref­fen und uns zur Offen­ba­rung einer ganz eige­nen Wahr­heit lei­ten. Immer wie­der gab es Ver­su­che, die­sen magi­schen Stoff auch für die Büh­ne zu bear­bei­ten. Meist als päd­ago­gi­sches Kin­der­thea­ter, wohl mit dem Gedan­ken, dass Kin­der die Erzäh­lung noch am leich­tes­ten ver­ste­hen. Dabei zielt das Stück gera­de dar­auf ab, in die manch­mal ver­stei­ner­ten Her­zen von Erwach­se­nen ein­zu­drin­gen, die weni­ger offen sind aber gera­de dar­um die Begeg­nung mit dem Klei­nen Prin­zen viel­leicht umso nöti­ger haben. Die erzähl­te Welt des Klei­nen Prin­zen ist eine Welt der inners­ten Gefüh­le. Und wie kön­nen Gefüh­le noch unmit­tel­ba­rer und ein­dring­li­cher die Her­zen der Men­schen errei­chen?
Die Ant­wort ist ein­fach: mit Musik.

Als die ame­ri­ka­ni­sche Opern­sän­ge­rin Debo­rah Sas­son aus Bos­ton und der in Paris leben­de Sän­ger, Schau­spie­ler, Musi­cal-Regis­seur und Cho­reo­graf Jochen Saut­ter wie­der ein­mal nach einer erfolg­rei­chen Vor­stel­lung des Musi­cals „Phan­tom der Oper“ vor zwei Jah­ren bei einem Glas Wein zusam­men­sa­ßen, hat­te jemand eine fran­zö­si­sche Ori­gi­nal­aus­ga­be des „Klei­nen Prin­zen“ dabei, und das Gespräch begann sich rasch um die Fra­ge der Ver­to­nung des Stof­fes zu dre­hen. Einig war man sich schnell dar­in, dass die Welt des Klei­nen Prin­zen von ihrer Gefühls­dich­te gera­de­zu nach Musik „schreit“.

Ein Jahr spä­ter griff Jochen Saut­ter die Idee wie­der auf und beauf­trag­te dies­mal Debo­rah Sas­son, pro­be­wei­se ein Lied zu kom­po­nie­ren. Das Ergeb­nis war für bei­de so über­zeu­gend, dass der Ansporn aus­ge­löst wur­de, ein kom­plet­tes Libret­to zu erstel­len und gemein­sam über eine Kom­po­si­ti­on und Insze­nie­rungs­form nach­zu­den­ken. Immer wie­der erar­bei­te­ten sie sich Stück für Stück den wun­der­ba­ren Erzähl­stoff und berei­cher­ten ihn mit eige­nen Tex­ten und Lie­dern bis schließ­lich der Ent­schluss fest­stand, die lite­ra­ri­sche Vor­la­ge als ein „Musi­cal für gro­ße und klei­ne Men­schen“ her­aus­zu­brin­gen. Jochen Saut­ter über­setz­te aus dem Fran­zö­si­schen, lie­fer­te die neu­en Tex­te, Debo­rah Sas­son als Kom­po­nis­tin ver­brach­te Näch­te am Kla­vier und war zeit­wei­se von dem Stoff so ein­ge­nom­men, dass sie für ande­re Din­ge kaum ansprech­bar war. „Der Klei­ne Prinz“, sagt Saut­ter, „bekommt nicht nur eine musi­ka­li­sche Kom­po­nen­te, erzäh­le­ri­sche Figu­ren wie die Rose, die Schlan­ge oder der Fuchs sind gera­de­zu prä­de­sti­niert, um auch tän­ze­risch umge­setzt zu wer­den.“

Jetzt ging es nur noch um Beset­zun­gen, Kos­tü­me, Büh­nen­bild­ner und eine Insze­nie­rung, die in der Lage ist, die magi­sche Welt des Klei­nen Prin­zen mit den neu­es­ten Mög­lich­kei­ten der Büh­nen­tech­nik neu auf­er­ste­hen zu las­sen. Aus­ge­feil­te Pro­jek­ti­ons­tech­ni­ken, Ver­wand­lungs­sze­na­ri­en und ein enor­mer Büh­nen­bau­plan an Requi­si­ten und gro­ßen Objek­ten muss­ten erstellt wer­den. Nam­haf­te Musi­cal-Dar­stel­ler aus Ham­burg, Ber­lin, Wien und Zürich wer­den die Haupt­rol­len beset­zen, die Regie und die Cho­reo­gra­phi­en erar­bei­tet Jochen Saut­ter in der Vor­pro­duk­ti­on mit Künst­lern aus Stu­di­os in New York und Paris. Dar­aus ent­stand das inter­na­tio­nal zusam­men­ge­stell­te Ensem­ble: The Star­night Musi­cal Com­pa­ny and Orches­tra. Das Ergeb­nis ist beein­dru­ckend und fei­er­te Dezem­ber 2015 Pre­mie­re. Seit­dem ist die Musi­cal-Pro­duk­ti­on mit sei­nem gigan­ti­schen Büh­nen­bild und Live-Orches­ter auf gro­ßer Euro­pa-Tour­nee.

Der Klei­ne Prinz wird sei­ne vie­len Fans mit die­ser Auf­füh­rung erneut begeis­tern - und das sicher auf der gan­zen Welt. Denn sei­ne Bot­schaft ist uni­ver­sell: „Man sieht nur mit dem Her­zen gut, das Wesent­li­che bleibt für die Augen unsicht­bar“ sagt er uns, und wir spü­ren in unse­ren inners­ten Gefüh­len, dass die­se Bot­schaft wahr ist. Viel­leicht lässt sie uns sogar umden­ken in unse­rem täg­li­chen Han­deln und Tun.

Kar­ten gibt es ab 49,- Euro an allen ört­lich bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len und unter www.paulis.de Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter der Info­hot­line: 0531- 34 63 72
Mehr Infos und Fotos fin­den Sie unter:
presse.paulis.de/der-kleine-prinz.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here