Burger mit Ausblick: Peter Pane ist eröffnet!

0
623
Smalltalk an den neuen Tischen: die Premierengäste genossen eine besondere Atmosphäre
Smalltalk an den neuen Tischen: die Premierengäste genossen eine besondere Atmosphäre

Es hat ein biss­chen län­ger gedau­ert, dafür ist er auch beson­ders gut gelun­gen: Der Tim­men­dor­fer Bur­ger-Treff Peter Pane ist eröff­net! Am Mitt­woch, den 9. Okto­ber, kam es end­lich zur lang erhoff­ten Renais­sance im „Nautic“-Gebäude, das vor 2 Jah­ren abge­brannt war. Per­fekt reno­viert und ein­ge­rich­tet, mit gemüt­li­chen Ter­ras­sen­plät­zen und tol­lem Aus­blick auf Tim­men­dor­fer Strand, lädt das neue Glanz­stück der Unter­neh­mens­grup­pe Pani­ceus nun ein zum Klö­nen, Lachen und Bur­ger-Essen. Und sehr bald soll auch das „Nau­tic“ neu erwa­chen: geplant ist die Wie­der­eröff­nung der Kult-Dis­co Ende Okto­ber.

Höl­zern, läs­sig und sehr gemüt­lich lädt die im typi­schen Peter Pane-Look gestal­te­te Lounge zum Rund­um-Genuss ein. Und der beginnt mit einem Blick in die aktu­el­le Spei­se­kar­te. Schon bei der Brot­sor­te gibt es die Aus­wahl: Sauer­teig, Mehr­korn oder Klas­sik­brio­che? Die lecke­re Brot­mi­schung wird gekrönt durch einen Bur­ger mit saf­ti­gem Rind­fleisch oder Black-Angus Pre­mi­um. Ob „Klas­sik“ mit 100% Beef, „Bern­stei­ner“ mit wür­zi­gem Bern­st­ein­kä­se, „Holz­fäl­ler“ mit Ched­dar, Röst­zwie­beln und Gewürz­gur­ken oder „Der Getrüf­fel­te“ mit gegrill­ten Cham­pi­gnons, Par­me­san, Trüf­fel­creme und Ruco­la.… hier kommt man auf den Bur­ger-Geschmack. Wer lie­ber Geflü­gel­fleisch mag, der pro­biert den „Stol­zen Gockel“ mit gegrill­tem Land­hähn­chen, wür­zi­gem Bern­st­ein­kä­se und knusp­ri­gem Bacon oder den „Über­flie­ger“ mit Moz­za­rel­la, Ruco­la und Toma­ten­sal­sa. Und es gibt auch die vege­ta­ri­sche oder vega­ne Vari­an­te: „Ver­lo­ckung“ heißt der Bur­ger mit Süß­kar­tof­fel-Ama­ranth-Brat­ling, „Froh­na­tur“ die Kom­po­si­ti­on mit Bul­gur-Kräu­ter-Brat­ling, Gua­ca­mo­le, jun­gem Spi­nat und Knob­lauch-Mayo, und „Lagu­ne“ kom­bi­niert den Süß­kar­tof­fel-Ama­ranth-Brat­ling mit kna­cki­gem Ruco­la, Ched­dar und Man­goch­ut­ney.

Schmeckt super“, freu­ten sich die Besucher*innen beim Pre-Ope­ning im August. Der ange­nehm war­me, stim­mungs­vol­le Abend war wie geschaf­fen für eine Neu­ent­de­ckung der 150 Qua­drat­me­ter gro­ßen Dach­ter­ras­se, die hoch über dem Tim­men­dor­fer Tru­bel ein eben­so schö­nes wie schmack­haf­tes Erleb­nis bei bes­tem Aus­blick und fri­scher Mee­res­bri­se garan­tiert. Auch die Initia­to­ren sind zufrie­den. „Das ist wirk­lich eine exzel­len­te Lage, und wir wer­den alles dar­an set­zen, das beson­de­re Ambi­en­te, die Stim­mung und den Genuss zu pfle­gen“, sagt Mar­ke­ting­ma­na­ger Frank Sill, der die Gäs­te­schar emp­fing.

Vie­le Tim­men­dor­fer und etli­che Urlau­ber waren schon sehr gespannt dar­auf, Peter Pane und sei­ne Genüs­se ken­nen­zu­ler­nen. Aller­dings hat sich der offi­zi­el­le Eröff­nungs­ter­min noch um eini­ges ver­zö­gert. Aber nun ist es so weit, dass die letz­te Schrau­be befes­tigt, das letz­te Regal ein­ge­passt ist und jeder sei­nen Lieb­lings-Bur­ger pro­bie­ren kann.

Dass wir mitt­ler­wei­le von der Ost­see bis nach Wien mehr als 30 Stand­or­te haben, macht mich stolz. Ich freue mich als gebür­ti­ger Schles­wig-Hol­stei­ner sehr, dass wir am 9. Okto­ber unse­ren Stand­ort in Tim­men­dor­fer Strand eröff­nen“, sagt Patrick Jun­ge, Geschäfts­füh­rer und Inha­ber der Unter­neh­mens­grup­pe Pani­ceus, zu der Peter Pane gehört. „Unse­re rasan­te Expan­si­on zeigt, dass unse­re Gäs­te in ganz Deutsch­land begeis­tert sind und ihren Restau­rant­be­such als ein Erleb­nis wahr­neh­men. Es ist ein­fach schön, wenn wir unse­ren Gäs­ten das Gefühl geben, bei Freun­den zu sein.“

Peter Pane grün­det sei­nen Erfolg auf drei Säu­len: aus­ge­wähl­te Top-Lagen, aus­ge­spro­che­ne Gast­freund­schaft der Mit­ar­bei­ter sowie Nach­hal­tig­keit bei Spei­sen und Geträn­ken. Schon jetzt bezieht das Unter­neh­men sein Fleisch aus­schließ­lich aus Deutsch­land. Da die Lie­fer­we­ge kurz sind, weist es eine sehr gute Öko­bi­lanz auf. Peter Pane ist das The­ma Nach­hal­tig­keit aber nicht nur im ori­gi­nä­ren Geschäfts­mo­dell wich­tig: Es ist dem Unter­neh­men genau­so eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit, Kin­der und Jugend­li­che zu unter­stüt­zen. Dafür hat es die Initia­ti­ve „Peter hilft“ ins Leben geru­fen.

Gene­rell suchen wir als Stand­or­te Top-Lagen in Städ­ten ab 150.000 Ein­woh­ner“, sagt Patrick Jun­ge, Geschäfts­füh­rer und Inha­ber der Unter­neh­mens­grup­pe Pani­ceus, zu der Peter Pane gehört. „Aber auch sehr belieb­te und daher hoch­fre­quen­tier­te Tou­ris­ten­or­te sind für uns sehr reiz­voll. Als nun am Tim­men­dor­fer Strand ein exzel­len­ter Stand­ort zu haben war, haben wir die Gele­gen­heit am Schopf gepackt. Wir sind sehr glück­lich, dass wir jetzt im Her­zen des Orts ein Restau­rant eröff­nen kön­nen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here