Fröhlich, friedlich, familiär: Neujahrsbrunch in Klingberg

0
1693
Familiär und gemütlich: Neujahrsbrunch in Klingberg

Er hat Tra­di­ti­on und garan­tiert auch Geschmack: Der Neu­jahrs­brunch in Kling­berg lockt all­jähr­lich etli­che Freun­de, Nach­barn und Bekann­te zum fröh­lich-appe­tit­li­chen Tref­fen im Haus des Gas­tes. So war es auch dies­mal wie­der ein eben­so gesel­li­ges wie musi­ka­li­sches und kuli­na­ri­sches Event, zu dem am Sonn­tag, den 13. Janu­ar, Peter Kap­pel vom Kul­tur- und För­der­ver­ein Klei­ne Wald­schän­ke und Hel­ga Vocke von der Volks­hoch­schu­le Kling­berg am See ein­ge­la­den hat­ten. Dabei erfuh­ren die Gäs­te auch, wel­che High­lights die Volks­hoch­schu­le und der Kul­tur­ver­ein im neu­en Jahr zu bie­ten haben.

Alle Jah­re wie­der“, lau­te­te das Mot­to in Kling­berg - und alle Jah­re wie­der kre­ieren Kling­berger Hob­by­kö­che und -köchin­nen Köst­lich­kei­ten für’s kal­te Buf­fet, das tra­di­tio­nell in Rekord­ge­schwin­dig­keit geleert wird. Vor der kuli­na­ri­schen Eröff­nung begrüß­ten Peter Kap­pel und Hel­ga Vocke ihre gut gelaun­ten Gäs­te, die sich ganz locker am „run­den Tisch“ tra­fen und erst ein­mal Kling­berger Klön­sch­nack pfleg­ten. „Wir wol­len nicht in die Ver­gan­gen­heit, son­dern in die Zukunft bli­cken“, eröff­ne­te Peter Kap­pel sei­ne Begrü­ßungs­re­de; „aber wenn Sie noch ein biss­chen Erin­ne­rung wecken wol­len: hier ist die Dia-Show von 2012!“ - Wer woll­te, konn­te nun rück­bli­cken auf die Ereig­nis­se des ver­gan­ge­nen Jah­res, die der Vor­sit­zen­de des Kul­tur­ver­eins in einer inter­es­san­ten Dia-Show via Com­pu­ter vor­führ­te, vom Neu­jahrs­emp­fang bis zum Punsch­tref­fen kurz vor Weih­nach­ten in der Klei­nen Wald­schän­ke. Vie­le der anwe­sen­den Gäs­te hat­ten auch die ande­ren Kling­berger High­lights mit­er­lebt: es ist ein fröh­lich-fami­liä­rer Kreis, der sich immer wie­der trifft und zum Neu­jahrs­brunch auch den Schar­beut­zer Bür­ger­meis­ter Vol­ker Owe­ri­en begrü­ßen durf­te.

Die Gruppe "MuT" begeisterte mit eigenen SongsFür einen exzel­len­ten musi­ka­li­schen Part sorg­te die Grup­pe MuT (Musik und Thea­ter), die bereits mit zahl­rei­chen Auf­füh­run­gen in Schar­beutz für Furo­re gesorgt hat. Mit Gos­pel-Songs wie „Ama­zing Grace“ oder „Down to the river to pray“ ern­ten­ten sie begeis­ter­ten Bei­fall, und für die Eigen­kom­po­si­ti­on „Zeig’ mir den Weg“ gab es auf Wunsch sogar eine Zuga­be. Bür­ger­meis­ter Owe­ri­en lob­te in sei­ner kur­zen Anspra­che noch ein­mal die Mit­glie­der der Ver­ei­ne und ihren außer­or­dent­lich erfolg­rei­chen Ein­satz für die Gemein­schaft. „Es sind die Begeg­nun­gen mit Men­schen, die das Leben lebens­wert machen“, zitier­te er Guy de Mau­pas­sant; „wir haben eine tol­le Dorf­schaft, und wir haben mit die­sem Haus ein Dorf­ge­mein­schafts­haus, in dem Sie etwas anbie­ten, das wir durch das Ange­bot die­ser Räu­me beglei­ten. Das kommt uns allen zugu­te, denn es ist ein Stück Lebens­qua­li­tät.“

Helga Vocke von der Volkshochschule Klingberg begrüßte die Gäste_____Das Highlight war wieder ein hausgemachtes Buffet von Klingberger Hobbyköchen_____"Wir haben eine tolle Dorfschaft" lobte Bürgermeister Volker Owerien

Lebens­qua­li­tät ver­spricht auch das Ange­bot des Kul­tur­krei­ses und der Volks­hoch­schu­le. Am 9. Febru­ar kön­nen sich Män­ner und Frau­en von Karin Kion in der Kunst des Haut­pfle­ge schu­len las­sen. Die Volks­hoch­schu­le bie­tet im Febru­ar einen Kur­sus von Gabrie­le Reher mit dem Mot­to „Patch­work: Das Quil­ten und mehr“ an ( 14.2., 21.2., 18.2., Anmel­dung: 04524-1689 eine Woche vor­her) sowie „Fil­zen - ein fas­zi­nie­ren­des altes Hand­werk“ mit Susan­ne Muuss (16.2, Anmel­dung 04503-31 638). Am Frei­tag, den 22. Febru­ar, erwar­tet Sie ein lite­ra­ri­scher Lecker­bis­sen mit der Lesung „Der Mohr von Plön“ von und mit Jür­gen Vog­ler, Beginn: 19.00 Uhr, Ein­tritt: 4,- Euro. - Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.vhs-klingberg.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here